Projektträger: Gemeinde Hohwacht
Förderquote: 55 % der förderfähigen Kosten
Fördersumme: 501.105 €
Umsetzungszeitraum: Herbst 2010 – Herbst 2012
Arbeitskreis: Tourismus

In der AktivRegion Ostseeküste sollen an insgesamt sechs Orten (Hohwacht, Hohenfelde, Selent, Schönberg, Wendtorf, Laboe) individuelle Spielerlebniswelten entstehen, die sich von gewöhnlichen Spielplätzen deutlich abheben. Sie werden thematisch in die Region eingebunden und an den jeweiligen Standort angepasst und sollen durch eine gemeinschaftliche Vermarktung und gegenseitige Hinweise auf Tafeln mit Empfehlungen zu den jeweils anderen Spielerlebnisorten miteinander vernetzt werden.

Das Projekt „Spielerlebniswelten“ soll dazu beitragen, die AktivRegion Ostseeküste als besonders familien- und kinderfreundlich zu positionieren und eine Urlaubsentscheidung positiv zugunsten der Region zu beeinflussen.
Darüber hinaus wird durch die Bündelung der Angebote als Nebeneffekt eine Zunahme des Tagesausflugsverkehrs erwartet.

Herauszustellen ist, dass mit dem Projekt auch eine Vernetzung zwischen öffentlichen und privaten Akteuren geschaffen wird. Damit kann das Projekt entscheidend dazu beitragen, eine regionale Identität zu schaffen oder zu verstärken.

Folgende Einzelmaßnahmen sind geplant:

In der Spielerlebniswelt der Gemeinde Hohwacht soll ein Piratenlager realisiert werden. Die
vorgesehene Konzeption setzt sich aus folgenden Großstrukturen zusammen:

- Großes Piratenschiff
- Kletter- und Aussichtsturm
- Wasserspielanlage
- Generationen übergreifender Balancier-Parcours

In der Gemeinde Schönberg soll auf dem Gelände des Museumsbahnhofes Schönbergerstrand eine „Spiel- und Erlebniswelt Museumsbahnhof Schönbergerstrand“ realisiert werden:

- Rollen- und Bewegungsspielplatz „Bahnhof am Meer“
- Nawimenta (Miniphänomenta) 
- Rundkurs Draisinenstraßenbahn

In der Gemeinde Wendtorf soll das bestehende „Kinderabenteuerland“ reattraktiviert werden. Dazu sind Elemente im Themenkreis „Im Reich der Greifvögel – Der Luftraum über dem Wasser“ vorgesehen: Ein Adlerturm auf der einen Seite und ein Uhuturm auf der anderen Seite sind durch eine über einem Teich hängende Seilnetzbrücke verbunden.

In der Erlebniswelt der Gemeinde Laboe soll das Thema„Unterwasserwelten – Eintauchen – Entdecken – Erforschen“mit folgenden Elementen verwirklicht werden:

 

- Forschungs-U-Boot
- Kletteraquarium
- Spiellandschaft „Meeresgrund“
- Schattensitzplatz

In der Gemeinde Selent soll auf dem Wiesengelände der Badestelle „Möltorp“ das Thema„Große und kleine Fische – Lebensraum Selenter See“realisiert werden mit folgenden Elementen:

- Flachwasserlagune
- Großer, sich schlängelnder Aal mit Rutsche
- Kleinere Fische als Wipptiere
- Strandloge: Kiosk mit Aussichtsplattform
- und Ausstellungsraum (Gewässerökologie)

In der Spielerlebniswelt der Gemeinde Hohenfelde soll seitlich vor dem neuen Informations- und Veranstaltungsgebäude „Strandkrabbe“ ein Meeresungeheuer entstehen. Dabei handelt es sich um ein Fabelwesen aus dem Meer, eine Art Krabbe, die thematisch mit dem Unterwasser-Naturerlebnisraum Hohenfelde verbunden ist und den Kindern erlaubt, sich spielerisch an Land mit den Meereslebewesen auseinanderzusetzen.

Das Gesamtprojekt „Spielerlebniswelten“ lebt davon, dass in den einzelnen Orten unterschiedliche themenbezogene Spielerlebnislandschaften entstehen.
Zum anderen werden die einzelnen Spielerlebnisorte miteinander vernetzt. In diese Vernetzung soll auch das private Projekt „Obst-Erlebnis-Garten Hohwachter Bucht“ der Familie Manthey in Futterkamp in der Gemeinde Blekendorf integriert werden.
Die Vernetzung und gemeinsame Vermarktung erfolgt u. a. über Informationstafeln, die in jeder Spielerlebnislandschaft auf die jeweils anderen Standorte aufmerksam machen und für sie werben.
Als zentrale Idee steht eine vernetzende Geschichte oder ein vernetzendes Spiel im Mittelpunkt, die oder das die Kinder mit ihren Familien zu einem „Spielerlebnis-Hopping“ animieren soll.

Kooperationspartner



Probstei

logo-hell-bk